Cu-Chi- Tunnel und Cao Dai – Vietnam vor vier Wochen

Standard

3. Tag (Mi., 29. August)

Heute starteten wir unsere Tour in die Tay-Ninh-Region, um dort die berüchtigten Cu-Chi-Tunnel zu sehen und zu durchkriechen (ich habe einen für Touristen optimierten Tunnel auf Knien rutschend gefilmt, Filmsequenz kommt später).

Cu-Chi - Wie kommt man rein in so einen Tunnel?

Cu-Chi – Wie kommt man rein in so einen Tunnel?

Weiterhin sahen wir den Tempel der Cao Dai Sekte, der sich wie die Cu-Chi-Tunnel nahe der kambodschanischen Grenze befindet . Die Tour buchten wir bei Sinh Tourist , in einer Agentur, die nur wenige Schritte entfernt von unserem Hotel eine Filiale hatte. Wir starteten sehr früh an diesem Tag mit zwei weiteren Deutschen und einigen Australiern in einem Kleinbus. Unser Guide erzählte viel über den Straßenverkehr während der dreistündigen Fahrt (für eine Strecke von ca. 110 km).

Das bot sich auch als Thema an, denn wir brauchten bestimmt eine Stunde, bis wir die Stadtgrenzen von Saigon erreicht hatten. Er erzählte, dass  ein Moped, von dem wir ja tagtäglich tausende auf den Straßen sahen, nur um die 150 Dollar kostet, dass andererseits Sprit aber sehr teuer sei (1,20 Dollar pro Liter). Auf der Fahrt sahen wir einige Kautschuk-Plantagen, auch Cashew-Bäume . Nach unserer Besichtigung der Cu-Chi-Tunnel erholten wir uns bei Tee und Tapioka, das gekocht ein bißchen die Konsistenz von Kartoffeln hatte. Von Tapioka ernährten sich die Tunnelbewohner hauptsächlich, sagte unser Guide und auch für ihn (Alter um die 30 Jahre) und seine Familie sei dieses Mahl früher das einzige gewesen, was sie hatten.

Cao Dai besuchten wir um die Mittagszeit, sodass wir gegen 12 Uhr eine „Messe“ mitbekamen. Sehr beeindruckend die unterschiedlichen Farben. Wir sahen gelbe, rote und blaue Gewänder, in denen die Mönche zu einer meditativen Hintergrundmusik in den Tempel einmarschierten.

Die Cao-Dai-Sekte „bietet“ praktisch verschiedene Religionen und Geistesströmungen unter einem Dach „an“(Synkretismus) – die unterschiedlichen Farben standen hier fürs Christentum (gelb), für den Hinduismus (blau) und den Buddhismus (rot).

Das fabenfrohe Innere des Cao-Dai-Tempels

Das fabenfrohe Innere des Cao-Dai-Tempels

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s