Vietnam – Endspurt im Paradies

Standard

20. bis 23. Tag (Sa., 15.09. bis Di., 18.09.)

Ja, da waren wir jetzt also die letzten Tage unserer Vietnamreise (endlich) im Paradies angekommen. Obwohl, das ist ganz schön übertrieben. Mit Paradies meine ich nur, dass wir die letzten Tage mit dem „La Paloma“ in Nha Trang einen Ort gefunden hatten, an dem es wirklich nur noch um Ausspannen ging.

Und deshalb möchte ich diese Zeit auch einfach in einem Beitrag zusammenfassen. Höhepunkt waren der Strand

Strandspaziergang in Nha Trang

Strandspaziergang in Nha Trang

das Südchinesische Meer– einmal stürzten wir uns sogar in die Fluten –

Nha Trang - Blick aufs Südchinesische Meer

Nha Trang – Blick aufs Südchinesische Meer

der Swimmingpool im „La Paloma“

Swimmingpool im La Paloma

Swimmingpool im La Paloma

und der Sailing -Club in Nha Trang, in dem wir fast jeden Abend zu Gast waren.

Der Sailing Club bei Nacht - es gibt (fast) keinen traumhafteren Ort!

Der Sailing Club bei Nacht – es gibt (fast) keinen traumhafteren Ort!

Am Sonntag (16.09.)  rafften wir uns nochmal touristisch auf und besichtigten die berühmten Chamtürme des Ponagar-Tempels in Nha Trang.

Die Cham-Türme in Nha Trang

Die Cham-Türme in Nha Trang

Am Dienstag brach dann für uns der letzte Tag an. Wir hatten als Transfer einen Inlandsflug nach Ho-Chi-Minh-City gebucht. Da der Flughafen Nha Trang ungefähr eine Stunde entfernt vom Stadtzentrum ist, würde uns der Hotelbesitzer Herr Bu mit dem Wagen bringen lassen. Eine halbe Stunde vor der Abfahrt zum Flughafen wollten wir nun auschecken und bezahlen. Nur leider – es gab Probleme mit unseren Kreditkarten!! Die Zeit lief und lief und als wir nicht weiterkamen, brachte uns der Sohn des Hauses zum nächsten Bankautomaten.

Aber auch dort bekamen wir kein Geld („Überschreitung des Limits“). Da wir uns die Sache nicht erklären konnten,  dachten wir im ersten Moment, ob uns jemand in einem unbeobachteten Moment beim Bezahlen im Lokal die Konten leergeräumt hätte.

Das können wir heute zum Glück ausschließen, leider haben wir in einigen Hotels während unserer Vietnamreise die Erfahrung gemacht, dass der Bezahlverkehr mit Kreditkarte nicht funktionierte. In Nha Trang hatten wir zum Glück noch letzte Euro-Noten dabei, mit denen wir „unsere Paradiestage“ bezahlen konnten. Aber was wäre gewesen, wenn….

In Ho-Chi-Minh-City angekommen, mieteten wir uns noch für einige Stunden in unserem Saigon-Headquarter, dem An-An-Hotel, ein, aßen ein letztes Mal bei unserem Lieblings-Thailänder Coriander und beschlossen den Abend in unserem Lieblingscafe Sozo, bevor wir gegen 22 Uhr zum Flughafen fuhren. Gegen 23 Uhr starteten wir dann den Rückflug nach Frankfurt, d. h. nicht wir, sondern der Airbus A 321 der Vietnam Airlines.

"Datthättemer": Zufriedenheit unterschiedlich ausgedrückt

„Datthättemer“: Zufriedenheit unterschiedlich ausgedrückt

Und hier das Abschlußbild und damit verbunden ein großer Dank an unseren „Reiseleiter“ Gerd. Gerd, einen besseren, angenehmeren,  entspannteren und somit optimaleren Reisepartner hätten wir nicht haben können! So! Datthättemer!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s