eReading – Ausblick auf 2014

Standard

Interessante Prognosen für den eReading-Bereich auf lesen.net

Danach scheinen sich einige Trends anzudeuten wie einmal „die Gewichtsabnahme“ bei den Geräten und insgesamt größere und höher auflösende Displays – farbige E-Inks sind insgesamt noch unausgereift und es soll in 2014 auch kein farbiges EPaper geben, so ist die Prognose von lesen.net.

Größentechnisch wird der Sony DPT-S1 mit seinem DINA4-großen Display – insgesamt 13,3 Zoll – und einer Auflösung von 1600 x 1200 Pixel wohl eine Ausnahme bleiben, dafür wird es aber einige eBook-Reader „namhafter Hersteller“ mit Bildschirmdiagonalen im Bereich zwischen 6 und 8 Zoll geben. Referenzprodukt und bisher unerreicht ist der  Kobo Aura HD mit einem  6,8 Zoll-Display und einer Auflösung von 1440 x 1080 Pixel (265 dpi). Mal sehen, in welcher Form der Kindle darauf reagiert?

Kobo Aura HD et Kobo Touch

Kobo Aura HD / Flickr: Actualitte

Allgemeine Enttäuschung über Sonys PRS-T3, der immer noch keine Beleuchtung hat. Ob es dieses Jahr noch einen PRS-T4 gibt?

Was das Gewicht der Reader angeht, ist der Kindle Paperwhite mit seinen 210 Gramm schon ziemlich leicht, das Gewicht purzelt aber noch weiter: so bringen die leichtesten Reader mittlerweile nur noch knapp 180 Gramm auf die Waage.

Kindle Paperwhite

Kindle Paperwhite / Flickr: zero2cool

Durchweg positiv die Resonanz und der Absatz beim Tolino Shine. Er bietet viel Leistung und Qualität fürs Geld und hat sich zu einem „richtig guten eBook-Reader gemausert“. Allerdings stehen der Tolino-Allianz, bestehend aus den beiden großen Buchhandelsketten Thalia und DBH (Weltbild, Hugendubel), Bertelsmann und Telekom große  Herausforderungen ins Haus. Ob es nun finanzielle Schwierigkeiten bei Weltbild oder Thalia (als Teil der Douglas-Holding), das große Filialnetz beider Buchhandelsketten, das unterhalten werden will oder aber die Tatsache ist, dass die Partner der Tolino-Allianz Verbündete aber auch gleichzeitig Wettbewerber sein müssen.

Was eigentlich hinter der Buch-Community Goodreads steht, die Amazon im letzten Jahr übernahm, war mir bisher gar nicht klar. Gleiches gilt für Amazons Fan-Fiction-Marktplatz Kindle Worlds, den Fortsetzungsgeschichten-Abodienst Kindle Serials (einmalig bezahlt, dann fortlaufend automatisch angeliefert), Vorablese-Service Kindle First und die von Amazon verlegte digitale Literaturzeitschrift Day One (erinnert mich an meine Tagebuch-App).

Tolino Shine

Tolino Shine

Wenn Goodreads richtig Fuß faßt in Deutschland, im Grunde eine Frage der Zeit, soll es daher auch enger werden für hiesige Buch-Communitys wie Lovelybooks (Holtzbrinck) und wasliestdu.de (Mayersche). Und natürlich auch für die Tolino-Allianz.

Und dann zu guter Letzt: der Bedarf an Flatrates im Bereich der eBook-Reader wird immer größer. Mal sehen, wie sich das in 2014 weiter entwickelt?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s