Archiv der Kategorie: Reisen

Wien kulinarisch…

Standard

Auch das ist sicherlich nur ein kleiner Eindruck von den „kulinarischen Träumen“, in die man in Österreich und speziell in Wien eintauchen kann. Es stand noch so einiges mehr auf unserer To-Do-Liste, leider war aber die Zeit begrenzt.

 

"Mohr im Hemd"

„Mohr im Hemd“

Obligatorisch: Tafelspitz

Obligatorisch: Tafelspitz

 

Debreziner im Café Goldegg

Debreziner im Café Goldegg

 

 

Blunzengröstl

Blunzengröstl

Frittatensuppe

Frittatensuppe

Waldviertler Mohntorte im Café Schwarzenberg

Waldviertler Mohntorte im Café Schwarzenberg

Kaiserschmarren im Café Landtmann am Burgtheater

Kaiserschmarren im Café Landtmann am Burgtheater

Topfenknödel ebenfalls im Café Landtmann

Topfenknödel ebenfalls im Café Landtmann

 

Und zu guter Letzt eine Wiener Melange im Café Weinwurm gegenüber vom Stephansdom

Und zu guter Letzt eine Wiener Melange im Café Weinwurm gegenüber vom Stephansdom

Zwischenruf aus Wien – Details ganz groß!

Standard

Zum Entdecken von Details eignet sich Wien hervorragend. Hier nur eine eher zufällige Auswahl. Ich könnte täglich unzählige Detailbilder hinzufügen.

 

20140426-162015.jpg

Street Art

20140426-162145.jpg

Wiener Konzerthaus

20140426-162335.jpg

Berühmtestes Riesenrad der Welt (?) – hätte mir die Kabinen größer vorgestellt!

20140426-162515.jpg

Wiener Secession

20140426-162656.jpg

Lichtkunst am Stephansdom

20140426-162810.jpg

Otto-Wagner-Haus

20140426-162933.jpg

Unter der Kuppel in der Karlskirche

20140426-163236.jpg

Otto-Wagner – Majolikahaus

20140426-163408.jpg

Otto-Wagner-Haus – Ruferin

20140426-163520.jpg

Otto-Wagner-Haus

 

 

20140426-163850.jpg

Ganz nah dran – an den Kuppelfresken der Karlskirhe

 

20140426-164155.jpg

Der gute alte Brahms am Karlsplatz

20140426-164354.jpg

Ausblick vom Riesenrad

Reiseziele 2014

Standard

Schon am Jahresanfang zu überlegen, wohin man reisen möchte, ist das Klügste, was man tun kann. Auch wenn es dann doch wieder anders kommt als geplant… Meistens weil der Urlaub nicht zu dem Zeitpunkt genommen werden kann, wann man ihn braucht oder weil es finanziell nicht passt oder was auch immer!

Dran wäre bei uns auf jeden Fall mal wieder Vietnam, auch in Kombination mit Thailand, Kambodscha und Laos. Gern würden wir aber auch zu einer Jahreszeit fahren, wenn es sich hier wirklich nicht aushalten läßt, wie jetzt im Winter. Wahrscheinlich unbezahlbar….

Rice paddy, Vietnam

Vietnam-Impressionen / flickr: Global Water Forum

Vielleicht dann doch eher mal im Spätsommer oder Herbst Kreta oder die Costa Blanca, beides zwei schon lang gehegte Reisewünsche?

skyline of Rethymno

Kreta – in diesem Jahr kennenlernen? / flickr: Thomas Münter

Costa Blanca

Oder die Costa Blanca? / flickr: David Sanz

Und als Wochenendtrips Wien und Venedig, dann wär die Sache schon mal rund…

Hofburg Wien bei Nacht

Wien – Hofburg bei Nacht / flickr: Marco Verch

Venedig

Venedig- Skyline / flickr: sanfamedia.com

#Sonntagsspaziergang

Standard

Schon erstaunlich, was man alles so in der Umgebung hat! Als Wolfsburger denkt man ja in anderen Dimensionen, die nicht unbedingt immer etwas mit grenzenloser Naturerfahrung zu tun haben, sondern eher mit Innovation und Automobilität.

Quellhaus Langeleben

Quellhaus Langeleben

Heute mit Besuch ganz spontan in die Königslutter-Gegend gefahren: Findlingsgarten, Elfenpfad, Tetzelstein und dann durch das Reitlingstal zu einem absoluten Kleinod, das eher den Eindruck macht, als wäre es erst vor wenigen Jahren aus dem Dornröschenschlaf erwacht: Lucklum

Quellhaus mit malerischem Teich

Quellhaus mit malerischem Teich

Tolle, märchenhafte Landschaft. Muss man sich nur immer wieder klar machen, wo man eigentlich lebt.

Meine Woche: gut rutschen ins Neue Jahr!

Standard

Vietnamesisches Bild

„Winter rainy town night“ : endlich konnten wir das  Bild des vietnamesischen Malers Nguyen Minh Phong aus Dalat bei uns im Wohnzimmer aufhängen. Da wir es mit der Post schicken ließen, kam es erst hier an, als wir schon sehr lange aus Vietnam zurück waren. Dann haben wir es noch professionell einrahmen lassen – uns siehe da – es macht sich sehr sehr gut!

"Winter rainy town night" von Nguyen Minh Phong

„Winter rainy town night“ von Nguyen Minh Phong

JIM Studie 2012

Das sind die Ergebnisse der JIM-Studie 2012 (Jugend, Information, (Multi-) Media), die im November veröffentlicht wurde, auf den Punkt gebracht:  soziale Netzwerke sind für Jugendliche sehr zentral bei der Internetnutzung. Zu den drei am häufigsten ausgeübten Anwendungen im Internet gehören neben Online-Communities Suchmaschinen und Videoportale. 78 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen sie mehrmals pro Woche. 57 Prozent besuchen die eigenen oder fremden Profile im Netzwerk sogar täglich.

"Wichtigkeit der Medien" - JIM-Studie 2009

„Wichtigkeit der Medien“ – JIM-Studie 2009

„Bibliothekendämmerung“ in WDR

Die Waltropper schließen ihre Stadtbücherei zum Ende des Jahres wegen eines einzusparenden Betriebskostenanteils von 65.000 Euro, das berichtete der folgende Link. Wenn man bedenkt, wie gering diese Summe ist und wie unwiederbringlich das, was damit „verschwindet“!?

Quelle: svenwerk

Quelle: svenwerk

Dazu paßt ganz gut der folgende Artikel auf bildungsklick.de, der sich mit der Frage, ob wir noch Bibliotheken brauchen, beschäftigt? Es ist ein Bericht über die veränderte Rolle, die Bibliotheken im Zeitalter der Digitalisierung spielen (sollten?)

Endgültig vom Tisch: ACTA (Anti Counterfeiting Trade Agreement)

Das EU-Parlament lehnte es  im Juli 2012 ab, in der Folge versuchten dann noch ACTA-Befürworter eine mögliche positive Entscheidung herbeizuführen, indem sie den Europäischen Gerichtshof anrufen wollten. Über diese Vorlage hätte dann das kommende Europaparlament erneut abstimmen müssen. Am 19. Dezember hat die EU-Kommission nun diese „Rechtsmeinung zum ACTA“ zurückgezogen. Damit sei der ACTA EU-Geschichte, berichtet netzpolitik.org

ACTA, Quelle: Volker Wittmann

ACTA, Quelle: Volker Wittmann

Meine Woche: gestauchte Gliedmaßen, fantastische Aussichten, EBooks, Wikipedia und der Popcorn-Maker

Standard

„Nie wieder Liegewagen!“

Es ist einfach zu eng für einen 1,90er Mann: im Liegewagen des CNL  unternahmen wir einen Kurztripp nach Zürich (Hin- und Rückfahrt). Auch wenn das original 6er Abteil nur zu viert belegt war – diese Art des Reisens ist nichts mehr für uns! Da hatte ich während der Nachtfahrt im Wiedervereinigungsexpress in Vietnam mehr Platz! Ehrlich! Außerdem lagen wir noch ganz oben unter dem Dach, da war erst recht nichts zu machen.

Liegewagen im City-Night-Line

Liegewagen im City-Night-Line

Ansonsten nur schöne Aussichten in Zürich: Weihnachtlichkeit im Shopville des Hauptbahnhofes

Weihnachten im Zürcher Hauptbahnhofs-Shopville

Weihnachten im Zürcher Hauptbahnhofs-Shopville

und „fantastische Weiten“ bei der Familie

Fantastische Aussicht

Fantastische Aussicht

„Macht die Bücher billiger!“

Interessanter Beitrag in den EBook-News von letzter Woche: der  E-Book-Händler easybook24.de startete eine Online Petition auf bundestag.de und will damit die Senkung der Mehrwertsteuer bei EBooks auf 7 Prozent erreichen.

„Neun Millionen“

Und noch ein interessanter Beitrag des Börsenblatts über die Tabletnutzung in Deutschland. Nach dieser Quelle des Branchenverbandes Bitkom nutzen 13 Prozent der deutschen Bevölkerung ein Tablet. Der Genderaspekt dabei: 15 Prozent der Männer und 10 Prozent der Frauen in Deutschland sind Tabletnutzer.

„Und sie wächst und wächst…“

Die deutschsprachige Wikipedia enthält mittlerweile 1, 5 Millionen Artikel und wächst weiter konstant. Allerdings sinkt die Zahl der Autoren ein wenig: im Vergleich zu 2011 waren 3 Prozent weniger Autoren aktiv. Das berichtet schmalenstroer.net

Mozillas Popcorn Maker

Popcorn ist ein neues Videotool der Mozilla Foundation, das auf dem diesjährigen Mozilla-Festival in London vorgestellt wurde. Mit dem Popcorn Maker lassen sich Web-Videos mixen, verschiedene Inhalte wie z. B. Fotos, Links und Streams einfügen und online stellen.

Popcorn Maker - das neue Videotool von Mozilla

Popcorn Maker – das neue Videotool von Mozilla

In diesem Podcast auf DRadio Wissen berichtet Mercedes Bunz über das diesjährige Mozilla-Festival in London und den Popcorn-Maker.

Vietnam – Endspurt im Paradies

Standard

20. bis 23. Tag (Sa., 15.09. bis Di., 18.09.)

Ja, da waren wir jetzt also die letzten Tage unserer Vietnamreise (endlich) im Paradies angekommen. Obwohl, das ist ganz schön übertrieben. Mit Paradies meine ich nur, dass wir die letzten Tage mit dem „La Paloma“ in Nha Trang einen Ort gefunden hatten, an dem es wirklich nur noch um Ausspannen ging.

Und deshalb möchte ich diese Zeit auch einfach in einem Beitrag zusammenfassen. Höhepunkt waren der Strand

Strandspaziergang in Nha Trang

Strandspaziergang in Nha Trang

das Südchinesische Meer– einmal stürzten wir uns sogar in die Fluten –

Nha Trang - Blick aufs Südchinesische Meer

Nha Trang – Blick aufs Südchinesische Meer

der Swimmingpool im „La Paloma“

Swimmingpool im La Paloma

Swimmingpool im La Paloma

und der Sailing -Club in Nha Trang, in dem wir fast jeden Abend zu Gast waren.

Der Sailing Club bei Nacht - es gibt (fast) keinen traumhafteren Ort!

Der Sailing Club bei Nacht – es gibt (fast) keinen traumhafteren Ort!

Am Sonntag (16.09.)  rafften wir uns nochmal touristisch auf und besichtigten die berühmten Chamtürme des Ponagar-Tempels in Nha Trang.

Die Cham-Türme in Nha Trang

Die Cham-Türme in Nha Trang

Am Dienstag brach dann für uns der letzte Tag an. Wir hatten als Transfer einen Inlandsflug nach Ho-Chi-Minh-City gebucht. Da der Flughafen Nha Trang ungefähr eine Stunde entfernt vom Stadtzentrum ist, würde uns der Hotelbesitzer Herr Bu mit dem Wagen bringen lassen. Eine halbe Stunde vor der Abfahrt zum Flughafen wollten wir nun auschecken und bezahlen. Nur leider – es gab Probleme mit unseren Kreditkarten!! Die Zeit lief und lief und als wir nicht weiterkamen, brachte uns der Sohn des Hauses zum nächsten Bankautomaten.

Aber auch dort bekamen wir kein Geld („Überschreitung des Limits“). Da wir uns die Sache nicht erklären konnten,  dachten wir im ersten Moment, ob uns jemand in einem unbeobachteten Moment beim Bezahlen im Lokal die Konten leergeräumt hätte.

Das können wir heute zum Glück ausschließen, leider haben wir in einigen Hotels während unserer Vietnamreise die Erfahrung gemacht, dass der Bezahlverkehr mit Kreditkarte nicht funktionierte. In Nha Trang hatten wir zum Glück noch letzte Euro-Noten dabei, mit denen wir „unsere Paradiestage“ bezahlen konnten. Aber was wäre gewesen, wenn….

In Ho-Chi-Minh-City angekommen, mieteten wir uns noch für einige Stunden in unserem Saigon-Headquarter, dem An-An-Hotel, ein, aßen ein letztes Mal bei unserem Lieblings-Thailänder Coriander und beschlossen den Abend in unserem Lieblingscafe Sozo, bevor wir gegen 22 Uhr zum Flughafen fuhren. Gegen 23 Uhr starteten wir dann den Rückflug nach Frankfurt, d. h. nicht wir, sondern der Airbus A 321 der Vietnam Airlines.

"Datthättemer": Zufriedenheit unterschiedlich ausgedrückt

„Datthättemer“: Zufriedenheit unterschiedlich ausgedrückt

Und hier das Abschlußbild und damit verbunden ein großer Dank an unseren „Reiseleiter“ Gerd. Gerd, einen besseren, angenehmeren,  entspannteren und somit optimaleren Reisepartner hätten wir nicht haben können! So! Datthättemer!!